Home
POLIZEIMELDUNGEN
AKTUELLE EINSÄTZE
Über mich
Berufserfahrung
Reporter im Einsatz
Das Polizeipräsidium
Die Hauptfeuerwache
Links
Pressekodex
Kontakt
GÄSTEBUCH/FORUM
Impressum


Sie sind Besucher Nummer:
Zähler bei 200.000 auf 0 zurückgesetzt!
DIE HAUPTFEUERWACHE KÖLN:

 Das COPYRIGHT von allen Bildern auf dieser Unterseite

liegt beim Fotografen UDO GOTTSCHALK!!!

20110823_FW_63.jpg
Die Hauptfeuerwache 5 in Weidenpesch. Insgesamt rund 1100 Mann arbeiten bei der Kölner Berufsfeuerwehr.jpg
20110823_FW_48.jpg
Der Innenhof des Wachgeländes. Hier werden teilweise auch die Fahrzeuge gereinigt und in Schuss gehalten.jpg
20110823_FW_15.jpg
Auf der Leitstelle gehen die Notrufe Kölns ein. Von hier aus werden die Einsätze koordiniert.jpg
20110823_FW_10.jpg
Bei Eingabe des Einsatzstichwortes berechnet der Computer automatisch, welche und wie viele Einsatzmittel rausgeschickt werden.jpg
20110823_FW_17.jpg
Von Bränden, Unfällen, Rettungsmaßnahmen, bis hin zum Kätzchen im Baum - hier läuft alles auf.jpg
20110823_FW_19.jpg
In diesem futuristischem Anbau ist nicht nur die Leitstelle, sondern auch das Schulungszentrum untergebracht.jpg
20110823_FW_53.jpg
Hier ließt Brandoberinspektor Steffen Adolf (29) gerade das nächste Einsatzfax.jpg
20110823_FW_71.jpg
Jetzt muss alles ganz schnell gehen. Jede Sekunde kann im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden.jpg
20110823_FW_70.jpg
Feuerwehrjacke und Stiefel werden einsatzbereit neben den Fahrzeugen aufbewahrt.jpg
20110823_FW_64.jpg
Und schon kann ausgerückt werden.jpg
20110823_FW_51.jpg
Bei Bränden, Chemieunfällen und starker Rauchentwicklung sind die Pressluftatemgeräte eine Muss.jpg
20110823_FW_67.jpg
Bei Einsatzfahrten müssen die Retter vollkonzentriert durch den Kölner Straßenverkehr. Nicht alle machen bei Martinshorn und Blaulicht Platz.jpg
20110823_FW_52.jpg
Nachdem Einsteigen können die Männer direkt die Pressluftatemgeräte anlegen. Die Luft reicht dann für 30 Minuten.jpg
20110823_FW_34.jpg
Ein Angriffstrupp besteht aus drei Feuerwehrmännern.jpg
20110823_FW_32.jpg
Schon wenige Minuten nach dem Ausrücken sind sie bereit für alle bevorstehenden Aufgaben.jpg
20110823_FW_57.jpg
Auch im Rettungswagen ist alles griffbereit und klar für den Einsatz.jpg
20110823_FW_62.jpg
Sobald sich die schweren Rolltore heben, werden Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet.jpg
20110823_FW_61.jpg
Dann geht es auf die Scheibenstraße und von dort aus zum Einsatzort.jpg
20110823_FW_12.jpg
Leitender Branddirektor Johannes Feyrer ist Kölns zweithöchster Feuerwehrmann, direkt nach Feuerwehrchef Stephan Neuhoff.jpg
20110823_FW_24.jpg
Der Einsatzleit-Lkw kommt bei Großlagen zum Einsatz. Er bietet alles, was ein modernes Büro und die Leitstelle auch bieten.jpg
20110823_FW_14.jpg
Oft ist Feyrer als OVA (Oberbeamter vom Alarmdienst) mit im Einsatz. Gerade bei Großeinsätzen ist er der Leiter vor Ort.jpg
20110823_FW_06.jpg
Auch der M-Bus (rechts) kommt bei größeren Lagen zum Einsatz. Zum Beispiel, wenn nach einem Feuer in einem Hochhaus sehr viele Menschen gleichzeitig betreut werden müssen.jpg
20110823_FW_01.jpg
Verletzte können in dem Mannschaftsbus sogar liegend transportiert werden.jpg
20110823_FW_02.jpg
Ansonsten bietet er Anwohnern gerade zur kalten Jahreszeit Schutz, wenn es bei ihnen im Haus gebrannt hat.jpg
20110823_FW_25.jpg
Das Fahrzeug für "Logistik Atemschutz".jpg
20110823_FW_04.jpg
Ohne Schläuche geht beim Löscheinsatz nichts.jpg
20110823_FW_54.jpg
Von Zeit zu Zeit muss die Ausrüstung auf Vollständigkeit überprüft werden.jpg
20110823_FW_35.jpg
Gerade nach heißen Bränden kommt eine kleine Erffrischung gerade recht.jpg
20110823_FW_44.jpg
Sollte mal ein Weg versperrt sein: Mit Werkzeugen aller Art verschaffen sich die Retter den Zutritt.jpg
20110823_FW_36.jpg
Mit der Hydraulikschere werden Fahrzeugwracks aufgeschnitten, um die Insassen zu retten. Die hat einen Druck von rund 700 Bar.jpg
20110823_FW_43.jpg
Überblick über das Gelände der FW 5.jpg
20110823_FW_37.jpg
Im Einsatz wird nach etwa zehn Minuten der Feuerwehrmann an der Schere gewechselt. Das Ding ist nämlich mächtig schwer.jpg
20110823_FW_49.jpg
Die Drehleiter ist bei vielen Kölner Häusern der zweite Rettungsweg.jpg
20110823_FW_47.jpg
Mit der DL 5 können Menschen von Balkonen oder aus Fenstern gerettet werden.jpg
20110823_FW_46.jpg
Ein Feuerwehrmann bedient die Drehleiter am unteren Ende.jpg
20110823_FW_40.jpg
So kann sich der Feuerwehrmann im Rettungskorb auf das Löschen oder Retten konzentrieren.jpg
20110823_FW_42.jpg
Die Leiter lässt sich bis auf eine Höhe von 30 Metern ausfahren.jpg
20110823_FW_39.jpg
Die einzige mobile Drehleiter in Köln die höher ist, hat die Feuerwehr am Flughafen Köln Bonn. Die ist 55 Meter hoch.jpg
20110823_FW_23.jpg
Die Fernmelder der Feuerwehr sind auf zwei Rädern unterwegs.jpg
20110823_FW_20.jpg
Das Einsatzfahrzeug der "Analytischen Taskforce". Darin können chemikalische Stoffe analysiert werden.jpg
20110823_FW_11.jpg
Waschtag bei der BF Köln.jpg
20110823_FW_05.jpg
Im Labor-Abroll-Kontainer steht ebenfalls alles zur Verfügung, was beim analysieren von Stoffen nötig ist.jpg
20110823_FW_08.jpg
Das große Lagezentrum der Hauptfeuerwache. Hier kommen der Oberbürgermeister, der Stadtdirektor, Leiter der Kvb und weitere hochrangige Führungskräfte von Polizei, Feuerwehr und anderen beteiligten Firmen zusammen, wenn es einen besondere Großlage gibt.jpg
20110823_FW_18.jpg
Im hauseigenen Schulungszentrum werden die Feuerwehrleute und Retter von morgen ausgebildet.jpg
20110823_FW_30.jpg
In der Kleiderkammer ist alles zu finden, was zur Ausrüstung des Feuerwehrmannes benötigt wird. Ist mal ein Teil kaputt, kann es hier direkt umgetauscht werden.jpg
20110823_FW_26.jpg
Das sind die neuen Feuerwehrhelme. Die werden jetzt nach und nach in den Dienst übernommen.jpg
20110823_FW_27.jpg
Eine Näherin und eine Schneiderin reparieren und Entwickeln die Einsatzkleidung weiter.jpg
20110823_FW_28.jpg
Etwa 2000 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr, der umliegenden freiwilligen Feuerwehren und der Jungendfeuerwehr werden hier eingekleidet.jpg
     
polizei-reporter.de  | carsten.rust@polizei-reporter.de
Top